Das Netzwerk Soziale Stadt unterwegs: Parlamentarische Fahrt des Städteforums Brandenburg

Wachstum für alle? Was bringt der Zuzug benachteiligten Quartieren? Ein Jahr Netzwerk Soziale Stadt waren Anlass für das Städteforum Brandenburg, den Dialog zwischen Politik und Praxis durch eine besondere Veranstaltung zu stärken: Eine Parlamentarische Fahrt in zwei „Städte der 2. Reihe“ thematisierte, wie die Städte mit den Chancen und Herausforderungen der aktuellen Zuwanderung umgehen.

Parlamentarische Fahrt des Städteforums Brandenburg mit Ministerin Schneider in Eberswalde
Im Brandenburgischen Viertel Eberswalde mit Ministerin Schneider sowie Landtags- und Bundestagsabgeordneten

 

Wie können die wachsenden Städte den Ausbau städtischer Qualitäten gestalten? Wie werden sie der steigenden Nachfrage an Bildungs- und Betreuungseinrichtungen gerecht? Wie vermeiden sie soziale Polarisierung? Wie gestalten sie Unterbringung und Integration von Geflüchteten? Was brauchen sie, um noch besser von den guten Zukunftsperspektiven der Hauptstadtregion profitieren zu können?

Um diese und andere Fragen ging es bei der Parlamentarischen Fahrt, die das Städteforum Brandenburg für das Netzwerk der Soziale-Stadt-Städte des Landes Brandenburg am 8. Juni 2017 durchgeführt hat. Gemeinsam mit  Ministerin Kathrin Schneider (MIL) informierten sich Abgeordnete aus Landtag und Bundestag, Bürgermeister*innen des Städteforums sowie Verbandsvertreter*innen aus Sozial- und Wohnungswirtschaft über neue soziale Herausforderungen, die sich aus dem wachsenden Zuzug in die brandenburgischen „Städte in der 2. Reihe“ ergeben. Sie diskutierten intensiv mit lokalen Akteuren in Eberswalde und Fürstenwalde, welcher politische Handlungs- und Unterstützungsbedarf besteht.

Pressemeldungen zur Parlamentarischen Fahrt

 Einladung Parlamentarische Fahrt (1,6 MiB, 19. Juni 2017 12:21)

 Programm, Teilnehmende und Mitwirkende der Parlamentarischen Fahrt (987 KiB, 19. Juni 2017 12:30)

 


 Zurück
Kategorie: Forumsveranstaltungen Erstellt von: Milstrey