Austausch zur Perspektive der Innenstädte während Corona

Die Brandenburgischen Innenstädte sind von den Folgen der Corona-Pandemie besonders betroffen. Zur gegenwärtigen Situation, den Möglichkeiten der Kommunen und den langfristigen Folgen für die Innenstädte hat sich die Geschäftsstelle des Städteforums mit ausgewählten Akteuren ausgetauscht. Die Dokumentation möchten wir Ihnen hiermit zur Verfügung stellen.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in den Brandenburgischen Städten auf vielfältige Weise zu spüren. Aus Sicht der Stadtentwicklung sind es besonders die Innenstädte, die vor großen Herausforderungen bei der Bewältigung der zu erwartenden Langzeitfolgen stehen. Wie eine Umfrage unter den Mitgliedsstädten des Städteforums ergeben hat, sind Einzelhandel, Gastronomie und Kultureinrichtungen von deutlichen Umsatzeinbußen betroffen. Bereits jetzt sind erste Geschäftsaufgaben zu beobachten, weitere sind zu befürchten.

Wie sich die gegenwärtige Situation auf die Nutzungsstruktur der Innenstädte auswirkt, welche Unterstützung Kommunen leisten können und wie unsere Innenstädte in Zukunft aussehen könnten, hat die Geschäftsstelle des Städteforums am 18. Juni 2020 im Rahmen einer Videokonferenz mit ausgewählten Expertinnen und Experten diskutiert. Hiermit möchten wir Ihnen die Dokumentation der Videokonferenz zur Verfügung stellen.

Der Austausch ermöglichte aufschlussreiche Einblicke in die gegenwärtige Situation der Innenstädte. Das Städteforum Brandenburg beabsichtigt, den Austausch zwischen seinen Mitgliedern und mit den Akteuren der Landesebene zur Zukunft der Innenstädte mit unterschiedlichen Veranstaltungen weiter zu befördern. Hierüber informieren wir Sie frühzeitig und freuen uns auf Ihre Teilnahme.


 Zurück
Kategorie: Allgemein Erstellt von: Bieker