Bündnis für Wohnen zieht erste Zwischenbilanz

Am 24. Januar 2018 präsentierte das Bündnis für Wohnen in einem Gespräch mit Ministerin Kathrin Schneider erste Arbeitsergebnisse. In zwei Arbeitsgruppen – zur Verbesserung der Wohnraumförderung und zur Senkung der Baukosten – war in den letzten Wochen intensiv gearbeitet worden.

Das Bündnis für Wohnen arbeitet seit Juni 2017 daran, Handlungsempfehlungen für die Schaffung von mehr bezahlbarem sowie barrierefreiem und energieeffizientem Wohnraum zu formulieren. Ministerin Schneider sagte im Rahmen der Zwischenbilanz zu, dem Vorschlag des Bündnisses folgen, die Konditionen für die Wohnraumförderung weiter zu verbessern, die Förderung noch flexibler zu gestalten und Zuschüsse in allen Landesteilen zu gewähren. Im Jahr 2018 wird die Arbeit des Bündnisses lösungsorientiert fortgeführt. Das Städteforum Brandenburg ist Mitglied im Bündnis für Wohnen und in beiden Arbeitsgruppen beteiligt. Weitere Informationen zur Zwischenbilanz des Bündnisses für Wohnen finden Sie hier.


 Zurück
Kategorie: Allgemein Erstellt von: Milstrey